Tag 2 - es geht weiter

Wie beginnt ein guter Morgen ?Dusche
Natürlich ohne Wecker.. Meiner klingelt erneut erbarmungslos! Ich schleppe mich noch vollkommen verschlafen aus dem Bett und stehe zwei gut gelaunten Damen gegenüber. Katrin und Meike machen Frühstück.. Wie können die beiden um diese Uhrzeit schon so wach sein ? Ab unter die Dusche.. Irgendwie wach werden. Kurz Frühstücken und mithelfen abräumen.



Gymnastische EinlageHeute geht es früher los, gleich mit Gymnastischer Einlage.. Jetzt sind wir schön warm und wach. Ideale Voraussetzungen um der Theorie gut folgen zu können. Nein die Theorie ist nicht wirklich trocken. Beim Blick aus dem Fenster könnte ich heulen. Es regnet. Aber so ist das Wetter und das blüht einem später auch. Passt perfekt, lernen mit nasser Fahrbahn. Mulmig ist mir zwar ein wenig, als wir dann mittags auf dem Gelände sind, aber das Gefühl verflog recht schnell nach den ersten gefahrenen Metern.

Grundfahraufgaben: Langsamer Slalom, umdrehen, Schneller Slalom, kreiseln links bzw rechts, Ausweichen, drehen, Stop and Go, kreiseln links bzw. rechts, Bremsen.

Werner Stop And Go
Hört sich wohl einfach an.. aber gerade der Stop and Go ist nicht unbedingt einfach. Zwei mal auf dem Linken Bein stehen bleiben, zwei mal rechtes Bein. Oder umgedreht, ganz wie man mag. Unebenheit und schon auf dem Falschen Bein gelandet.. Naaaa Toll.. Ja auch heute habe ich die Maschine fleißig abgewürgt. Für den eigenen Anspruch zu oft.

Es gab dann auch eine Kaffeepause mit Kuchen.
Kaffeepause

Noch eine Runde Grundfahraufgaben absolviert und Axel hat mich dann in die gefährliche Wirklichkeit geschickt. Fühle ich mich schon bereit.. nicht wirklich.. Er traut es mir zu. Ich glaube ihm das und so geht es los. Immer wieder höre ich ein Gut gemacht, Prima weiter so, aber auch einmal ein "Warum, ich habs dir doch eben noch gesagt..". Aber Axel ist mit mir zufrieden. Bin ich es mit mir auch.. nein.. Ich erwarte wohl wieder zu viel von mir selbst. Wir kommen zurück zum Übungsgelände und stellen das Motorrad wieder in den Schuppen. Machen kurz noch den Papierkram fertig und ich bin fertig.

Ich war draußen und scheine mich gut angestellt zu haben. Stolz kann ich sagen das ich 100 km/h gefahren bin. Ja es ist ein unterschied zwischen Übungsgelände und normaler Straße. Der Winddruck ist wirklich ein anderer.

18:30 Ende auf dem Übungsgelände,
18:40 im Bikers Home angekommen, 
19:00 durchatmen und mit Marc reden
19:15 kurz umziehen
19:30 wir fahren los mal eben Geld holen und zum Dülmener Hof essen
22:00 wir fahren zurück zum Bikers-Home.

Ich bin platt.. Nur noch ins Bett fallen und schlafen..  
Bett