Tag 1 - es wird ernst

Der erste Tag.Wecker

Der Wecker klingelt erbarmungslos obwohl ich liebend gerne noch 3 Stunden Schlaf nachgeholt hätte. Aber es hilft nichts. Raus fertig machen. Lothar und Katrin sind schon fleißig dabei Frühstück zu machen. Während ich noch verschlafen durch die Gegend wanke. Hier an der Stelle noch mal ein liebes Danke. Gut verpflegt war ich nun auch bevor wir uns im Dülmener Hof getroffen haben.

Kurz etwas Organisatorisches und wir machten uns auf den Weg in die Fahrschule. Die Theorie war bei weitem nicht so trocken wie befürchtet. Ja auch Theorie kann Spaß machen ;)

Mittag essen. Fröhlich und Gut gelaunt machen wir uns auf den Weg zurück zum Dülmener Hof und verspeißen das vorbestellte Essen. Alles gut organisiiert und ein Lob an die Küche. Gut gestärkt kurz zurück ins Bikers-Home umziehen. Schnell in die Motorradkluft und schon wartet Axel, mein Fahrschullehrer vor der Türe um mich mit zum Kasernengelände mitzunehmen.

Es wird ernst.

Axel erklärt mir das Motorrad.Honda CBF 600 N
Ich mache mich mit den Bedieninstrumenten vertraut.
Als wir soweit fertig sind, geht es los. Motor an. Kupplung halten.. Erste Gang rein und langsam kommen lassen. Juchu wir rollen. Es dauert nicht lange bis man den dreh raus hat um die Füße hoch zu nehmen. Wunderbar. Anhalten und wieder von vorne. Hin und her und hin und her.. wir machen es schwieriger und nehmen den zweiten Gang mit hinzu.. Juuuchhuu wir schalten.. irgendwann haben wir auch den dritten Gang drin und wir drehen die erste größere Runde über das Kasernengelände. Wow.. Genial..  Es macht Spaß. Was ich aber schon merke, ich bremse entweder vorne oder hinten. Gemeinsam bremse ich nur selten.. Daran muss ich noch arbeiten! Ansonsten stelle ich mich gar nicht so blöd an. Es werden die netten Hütchen aufgestellt.

Slalom 7 Meter AbstandSlalomfahren. 2 später 3 Gang.. ja es macht spaß wenn man nicht gerade alle Hütchen mitnimmt.. Gut. Ich hatte einen kleinen Vorteil, hatte Axel erst einmal für mich da Christian noch einen Termin hatte. Er konnte aber schnell aufholen, da er bereits Vorkenntnisse hatte. Zwischendurch eine kurze Pause zum Luft holen und schon gings weiter.

Slalom 6 x 3,5 MDie Zeit verfliegt und ehe wir uns umschauen können stehen die kleinen Hütchen da für den Schneckentemposlalom. Auch den bekomme ich schon relativ gut hin. Er ist Verbesserungswürdig wie so einiges. Aber wenn man Überlegt, seit heute Nachmittag sitze ich auf einem Motorrad.. Und die Zeit ist rum.

Es wird dunkel. Wow.. Wo ist die Zeit geblieben. Wir bringen noch die Motorräder zurück in den Schuppen und Axel bringt mich noch zurück zum Bikers-Home. Entspannen, relaxen.. Irgendwie erholen, ja Motorradfahren ist anstrengend.. Aber es macht Spaß..

Mal schauen wie der morgige Tag wird.